Wednesday, November 29, 2006

Promoted, Yeahhhh

Es gibt Neuigkeiten bei mir auf der Arbeit. Ich wurde quasi befoerdert und bin jetzt endlich (nach 4 Monaten) in meinem neuen Team. Ich freue mich sehr. Gestern abend bin ich dann zum 4. mal an einen neuen Platz gezogen. Bin mal gespannt wie lange ich da sitzen bleibe, bis sie wieder alles umschmeissen.
Ich weiss dass viele meiner Leser (Gruss an meine ehemaligen Arbeitskollegen) gespannt auf einen Bericht warten was ich denn eigentlich so mache. Werde Euch hier mal eine kurze Beschreibung liefern, fuer alle die nicht aus dem Versicherungswesen kommen, Ihr koennt hier aufhoeren zu lesen.....
Die Abteilung in der ich arbeite heisst "Subrogation Department", dass heisst soviel wie in Deutschland die Regressabteilung. Hier laeuft es mit der Abwicklung der Schadenfaelle etwas anders: 1. Der Kunde ruft an und meldet einen Schadenfall ueber "seine" Versicherung. Die Schadenregulierer Abteilung ist in 5 verschiedene Level unterteilt. Der Anrufer kommt bei einem CR1 an, je nach Schwierigkeit des Schadenfalles wird dieser Fall dann weitergeleitet zu CR2, CR3, Casualty Specialist (Personenschaeden) und Senior Casualty Specialist (alles). Der Kunde nimmt als erstes seine Vollkaskoversicherung in Anspruch. Dann wird vom jeweiligen Schadenregulierer die Haftungsquote festgelegt (die natuerlich nicht immer stimmt....) Ist dann der Schadenfall mit der anderen Versicherung angemeldet, kommen wir in's Spiel. Wir sorgen dafuer, dass wir unser Geld welches wir fuer den Kunden in Kasko erstattet haben, uber die Haftpflicht der Versicherung des Unfallgegners wiederbekommen. Hoert sich einfach an, ist aber mit einer Menge tuecken verbunden, wie z.Bsp. keine Deckung, dann handelt es sich um einen sogenannten Uninsured Motorist, wir gehen also nach dem Eigentuemmer und Fahrer des Fahrzeuges. Es gibt Strittigkeiten zur Haftung, wir gehen zu "Arbitration" dass bedeutet soviel wie ein Schiedsgericht, wir reichen unsere Zusammenfassung des Unfalles ein und wieso unser Kunde nicht schuld ist, sowie die Beweise. Die andere Versicherung muss dann Ihre Sicht der Dinge nahelegen und dann kommt es durch das Arbitration Form zu einer Entscheidung. Ist die andere Versicherung kein Mitglied, geht es vor Gericht. Im Prinzip ist es nichts anderes als in Deutschland auch. Auch die Haftungsquoten sind in der Regel gleich, es gibt hier und da kleine Unterschiede. Mein Arbeitsalltag besteht im Prinzip darin, der anderen Gesellschaft hinterherzu telefonieren und mein Geld zu bekommen durch Vergleich, Argumentieren, etc. Bei uns ist die Abteilung wie folgt eingeteilt, Team 1, sie schreiben den ersten Brief an die andere Gesellschaft mit unserer Forderung und dann nach 20 Tagen nochmals einen Folgebrief. Ist nach 45 Tagen noch immer kein Geld bei uns eingegangen, kommt die Akte in's Team 2. Wir haben dann 15 Tage Zeit um das Problem zu beheben. Wir muessen bis dahin entscheiden, in welche Richtung die Akte geht, z. Bsp. Arb, Vergleich, etc.... Angefangen habe ich in Team 1.5, die bekommen auch Akten nach 45 Tagen, aber nicht soviele wie in Team 2, Team 1.5 soll quasi ein Trainingsground sein um in Team 2 zu gelangen. Wir hatten dann so tolle Aufgaben wie den Kunden anzurufen und ihm mitzuteilen, dass wir versuchen seine Selbstbeteilung zurueckzubekommen (riesen Spass und ich muss es ab heute nicht mehr machen jiiiipppiiieeehhh) und dann wenn die Schadenregulierer nicht gut gearbeitet haben zum Beispiel den Schadenfall bei der anderern Versicherung melden, was natuerlich mal locker eine halbe Stunde in Anspruch nimmt. Na ja, auf jeden Fall hab ich mich ziemlich schnell im Team 1.5 gelangweilt und ich freue mich sehr, dass meine Chefs ziemlich schnell festgestellt haben, dass ich auf jeden Fall in's Team 2 gehoere, um gescheit Geld reinzubringen, gerade auch da die Haftungsentscheidungen und das komplette Versicherungswesen nicht zu unterschiedlich ist zu Deutschland. Mit dem English klappt es auch immer besser, aber natuerlich stosse ich immer noch taeglich an meine Grenzen.... Und meinen deutschen Akzent werde ich wohl in 20 Jahren noch haben :-)). Ach, und wir haben aktenlose Bearbeitung, so wie beim HDI.....So, falls noch jemand spezielle Fragen zu meiner Arbeitsstelle hat, kann er sich gerne bei mir melden. Ich hoffe mein Bericht hat Euch nicht gelangweilt....

Martina

Thursday, November 23, 2006

Happy Thanksgiving!!!!

Heute ist hier in den USA ein Feiertag, Thanksgiving. Wir waren bei Christian's Kollegin Jean und Ihrem Mann John eingeladen. Es war super nett gewesen. Richtig traditionell mit Truthahn, Football und faulenzen. Wir haben den Tag sehr genossen.

Hier ist Christian mit Jean:
Das ist John beim Truthahn anschneiden:

Hier sind wir beim essen:
und den hier kennt Ihr ja:

Ich habe morgen noch frei, yyyiiiippppiiiieeehhhh, armer Christian muss arbeiten und zwar um 5:00 AM.... Morgen ist der sogenannte "Black Friday" der groesste Einkaufstag in den USA. Da stehen die Leute teilweise schon was weiss ich wann vor den Geschaeften und warten dass diese dann mitten in der Nacht aufmachen, um besonders gute Schnaeppchen und Weihnachtsgeschenke zu ergattern. Ich werde schoen mit meinem Hintern daheim bleiben und mich erholen.

Martina

Saturday, November 18, 2006

Einfach ein paar Ben Bilder....





Baby turnen, oder wie bespasse ich mein Kind....

Normalerweise gehe ich immer Samstags morgen mit Ben zum Baby Turnen, na ja turnen is eher uebertrieben :-)) aber Ben hat riesen Spass. Am Kurs nimmt er auch eher nicht teil, er findet es viel besser alleine alles zu entdecken, aber sie haben mir gesagt, es dauert eine Zeit bis die Kinder mitmachen. Warten's wir mal ab. Zu Anfang gibt es zum Aufwaermen ein Begruessungslied, dann wird sich ein bischen aufgewaermt (wir laufen im Kreis rum und machen lustige Sachen) Danach gibt es immer verschiedene Sachen die sie mit den Kindern machen und am Schluss wird eine Geschichte vorgelesen. Es ist wirklich nett gemacht...Diese Bilder hier sind jedoch entstanden als die Oma da war, da ist Christian an einem anderen Tag gegangen. Uebrigens ist hier Ben mal wieder mit seiner Freundin Olivia...


Martina

This is America....

Hier kommen einfach ein paar Bilder, das ist mein Amerika, mehr brauch ich dazu nicht zu sagen.....

Martina

Breckenridge

Am Wochenende waehrend die Oma hier war kam dann noch der Opa aus Memphis eingeflogen. Als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk gab es als Ueberraschung ein Wochenende in Breckenridge. Natuerlich waren wir auch Skifahren/Snowboarden. Wir haben die Zeit sehr genossen. Es war wunderbar. Nur leider ging die Zeit viel zu schnell rum und der Opa hat uns Sonntags schon wieder verlassen....

Und Ben hat dann vom Opa noch sein eigenes Klo geschenkt bekommen. Am liebsten wuerde er die ganze Zeit drauf sitzen...

Martina

Friday, November 17, 2006

Juuhhhhuuuuu, endlich ist die Oma da....

Wir hatten Besuch aus Deutschland, Oma Brigitte hat uns vom 04.11 - 14.11. besucht. Ben hat sich riesig gefreut das er seine Oma mal wieder in die Arme schliessen konnte. Und wir haben uns auch gefreut wie die Schneekoenige. Man merkt erstmal wie sehr man die Familie vermisst hat wenn sie denn endlich wieder zusammen ist. Ueber den Abschied reden wir lieber nicht, aber das sind dann die nicht so schoenen Momente einer Auswanderung. Freunde und Familie wieder hinter sich zu lassen.... Wir haben auf jeden Fall die Zeit genossen und vor allen Dingen die gute deutsche Kueche. Auf diesem Weg nochmals ein herzliches Dankeschoen fuers taegliche kochen. Dicken Bussi von uns allen liebe Oma Brigitte. Komm uns bitte bald wieder besuchen. Wir haben Dich lieb. Und hier sind die schoensten Bilder von Oma und Ben:




Martina